Warum in die Ferne schweifen, wenn einige der besten Strände Deutschlands direkt vor den Toren Hamburgs liegen. Ob Alt oder jung, Anfänger oder Profi, Fliege, Wurm und Blinker…Ostholstein hat für jeden den passenden Flecken und die Chance den ersten Meerforellenruck seines Lebens in der Rute zu erleben, ist hier jederzeit möglich und sicherlich unvergesslich.

Das Kreisgebiet umfasst im Wesentlichen die in die Ostsee zwischen Kieler Bucht und der Lübecker Bucht ragende Halbinsel Wagrien im Schleswig-Holsteinischen Hügelland sowie die ihr vorgelagerte Insel Fehmarn, die durch die Fehmarnsundbrücke im Zuge der Vogelfluglinie mit dem Festland verbunden ist. Die Nachbarkreise sind im Westen der Kreis Plön und der Kreis Segeberg, im Süden die kreisfreie Stadt Lübeck und der Kreis Stormarn.

Sicherlich haben unsere Nachbarländer Dänemark und Schweden, mit einsamen Traumstränden ihren Reiz, aber von den Fangergebnissen und den Fanggrößen können Ostholsteins Strände fast schon lange mithalten.

Die Insel Fehmarn, auch zu Ostholstein gehörend, wird von uns ebenfalls befischt. Wir konzentrieren uns zwar auf den Festlandbereich, jedoch kann auf Fehmarn , durch seine Einmalige Insellage, bei Winden aus jeglichen Richtungen immer ein optimaler Fangplatz aufgesucht werden. Die Insel ist in nicht einmal 30 Minuten erreichbar und bietet so immer eine hervorragende Alternative zu den nachfolgend angerissenen Festlandrevieren.

Typisches Frühjahrsbild in Weissenhaus...

Es können von Westen an beginnend, die Hohwachter Bucht mit dem Eitzgrund, der Fehmarnsund bis hin zur Neustädter/Lübecker Bucht hin befischt werden.

Einer der bekanntesten und erfolgreichsten Strände ist wohl der Eitz in Weissenhaus in der Hohwachter Bucht. Hier beginnt für gewöhnlich die Meerforellensaison im Frühjahr und Tagesfänge von 10 Fischen, sind für denjenigen der alles richtig macht, und das Quentchen Glück hat, durchaus möglich.

Durch die besondere Lage der Hohwachter Bucht, sie ist eingebettet zwischen den militärischen Schießgebieten Todendorf und Putlos, die Seeseitig nur zu bestimmeten Zeiten befahren werden darf,  und dem einzigen Hafen der Bucht in Lippe, herrscht dort ein relativ geringer Befischungsdruck durch Berufs- und Stellnetzfischerei. Dies ermöglicht dort noch ein gutes bis sehr gutes Fischen auf alle in der Ostsee vorkommenden Fischarten.

Ein sehr interessanten Bereich ist der Fehmarnsund, mit seiner Trichterfunktion, alles Getier muss hier durch, Räuber wie Nahrung. Im Sonnenuntergang neben der beeindruckenden Fehmarnsundbrücke mit der Fliegenrute eine gute Forelle zu drillen, ist jedesmal wieder ein beeindruckendes Erlebnis.

Folgen  Sie der küste weiter südostwärts entlang bis zur Grossenbroder Steilküste, weiter mit dem großen Sport-und Segelboothafen Grossenbrode, der langen interesssanten Hafenmole und letzendlich dem Grossenbroder Binnensee, der auch schon so manche Meerforellenüberraschung barg, sich schnell erwärmt und anglerisch noch nicht so überlaufen ist. Das Grossrevier Grossenbrode bietet fischereilich alles was das Meerforellenanglerherz braucht, die unterschiedlichsten Wasserstrukturen sorgen für Abwechslung und nahezu immer eine gute Chance auf Fisch.

Weiterhin sorgen die beiden Militärischen Sicherheitsbereiche mit ihrem Betretungsverbot am Ufer, für ständige Schutz- und Ruhezonen.

Dies gilt auch für die ab Blank Eck/Johannistal beginnenden Fischgründe, die mit ihrer abwechslungsreichen Bodenstruktur bis nach Heiligenhafen eine excellente Meerforellenfischerei bieten, wie z.B.Dazendorf und Steinwarder. Jedes Frühjahr im März/April, belegen starke Heringsfresser über 5kg diese Ausnahmeplätze sehr eindrucksvoll.

Strandhusen an der Hafeneinfahrt nach Heiligenhafen, hat sich mittlerweile als beständig sehr gutes Meerforellenrevier entwickelt, was zum einem sicherlich mit den anfangs weiten relativ flachen Revierflächen, andererseits auch mit dem Heringszug in den Hafen und der direkten Lage zum Fehmarnsund zusammenhängt. Auch ist durch die eingebundene, geschützte Lage hier noch fischen möglich, wenn Stürme an anderen Stränden dies nicht mehr ermöglichen.

Grenze Truppenübungsplatz Putlos zum Campingplatz Blank Eck/Johannistal...

Weiter südlich bis Dahme, liegen teilweise sehr unterschiedliche und interessante Strandabschnitte. Dies reicht von den fast ausschließlichen Sandpartien um und bei Sütel, über die Süssauer Steilküste, bis zu den größeren Riffflächen bei Dahmeshöved.

Topreviere finden wir jetzt in dem Neustädter Bereichen, sei es das Brodauer Ufer in Bliesdorf oder unterhalb des Hansapark in Sierksdorf mit seinen starken Heringsforellen.

Das  beinahe ganzjähriges starkes Heringsaufkommen im Hafen Neustadt mit seinem Binnensee, lassen diese Bereiche um Neustadt für alle Räuber so interessant werden, für Bootsangler und Watfischer gleichermaßen und selbst der Lachs wird hin und wieder einmal gefangen.

Beginn Steilküste Neustadt Sierksdorf, direkt unterhalb des Hansa Park in Neustadt...

Stimmung und Natur pur...

Weiter in Richtung Lübeck/Travemünde gehen wir wieder über Ostholsteiner Landesgrenzen hinaus und können so namhafte Top Plätze wie Brodtener Ufer oder Herrmannshöhe befischen.

Durch die einzigartige geografische Lage ist es möglich in Ostholstein, ähnlich einer Insel, bei beinahe jeglicher Windrichtung zu fischen und den Strand mit den besten Bedingungen zu finden. Einzig dauerhafte starke Stürme aus Nord, Nordöstlichen Richtungen können dies verhindern.

Eine gute Stunde Autofahrt von Hamburg entfernt, beginnen also bereits Top Plätze um unter den verschiedensten Bedingungen eine wirkliche gute Fischwaid auf Meerforelle auszuüben und jederzeit den Fisch seines Lebens zu haken….bleibt nur noch die Frage, warum Sie noch nicht hier sind.

Blick von der Fehmarnsundbrücke Richtung Westen/Heiligenhafen...

So bekannten Plätze wie Behrensdorf und Weißenhaus belegen dies jedes Jahr eindrucksvoll. Sehlendorfer- und Hohwachterbinnensee, sowie zahlreiche weitere Süsswassereinläufe wie in  Lippe und der Oldenburgergraben/Mühlengraben, Goddersdorfer Au u.a.  machen, durch ihren Süsswassereintrag, diese Reviere zu einem Bevorzugten Jagdgebieten der Meerforelle.